Phalaenopsis umtopfen, die Praxis an Hand eines Pflegefehlers gezeigt.

matschige faule Phalaenopsis Luftwurzeln
matschige faule Phalaenopsis Luftwurzeln

Eine Phalaenopsis mit fauligen Wurzeln
Letzte Woche brachte mir meine Tante eine Phalaenopsis mit der Bitte, mal einen Blick auf die Pflanze zu werfen, da sie schon seit einem Jahr nicht mehr geblüht hat.
Ihre Phalaenopsis hat 3 Paar gesund aussehende Blätter. Aber ein Blick in den Topf offenbart recht schnell das Problem.
Ganz deutlich erkennt man, das es hier eine ganze Menge matschige, faule und abgestorbene Luftwurzeln, aber nur wenige gesunde gibt.
In der Mitte des Topfes ist sogar grünes Moos zu erkennen. Moos kann sich nur bilden bzw. überleben wenn es nicht austrocknet.
Diese Phalaenopsis Orchidee ist ein typischer Pflegefehler Fall.
Meine Tante hat sie im Laufe der Zeit fast tot gegossen.
Das Substrat ist wohl schon lange Zeit nicht mehr abgetrocknet, was auf Dauer der sichere Tod jeder Phalaenopsis Orchidee ist.


Werbung

Phalaenopsis Orchideen ohne Übertöpfe
Diese Phalaenopsis hat im Übertopf gestanden, weil das doch viel besser aussieht, als einfach nur einen noch dazu durchsichtigen Plastiktopf auf die Fensterbank zu stellen.

Allerdings können die Luftwurzeln der Phalaenopsis im Übertopf keine Photosynthese durchführen. Außerdem wird der Wasserstand im Übertopf selten bemerkt und im Ergebnis faulen die Luftwurzeln, was im der Regel zum Tod der Orchidee führt.

Umtopfen der Phalaenopsis
Ich denke, das es am besten ist diese Phalaenopsis sofort umzutopfen und trocken zu legen. Hierbei nehme ich in diesem Fall keine Rücksicht auf die Jahreszeit. Normalerweise sollten Orchideen im Frühjahr umgetopft werden, da sie dann bei zunehmendem Tageslicht die besten Chancen haben, den Umtopfstress zu verarbeiten.

es zeigen sich viele verfaulte Luftwurzeln
es zeigen sich viele verfaulte Luftwurzeln

Aber diese Pflanze wird das nächste Frühjahr nicht erleben, wenn wir sie nicht trocken legen. Ich verzichte auch darauf, die Orchidee noch einmal vor dem Umtopfen zu Giessen, da die wenigen gesunden Luftwurzeln eine grüne Farbe aufweisen.
Diese grüne Farbe zeigt daß das Velamen radicum außreichend mit Wasser vollgesogen ist.
Die Orchidee löst sich ohne Probleme aus dem Topf, da es keine Luftwurzeln gibt, die unten durch die Abzugslöcher durchgewachsen sind. Auch drücken keine gesunden Luftwurzeln gegen den Topfrand.
Wenn sich die Orchidee nicht aus dem Topf lösen lässt, hilft es den Topf zwischen den Händen drehend zusammen zudrücken und so die Luftwurzeln vom Topfrand zu lösen.
Bekommt man die Orchidee nicht aus dem Topf ohne die Luftwurzeln abzureißen, kann man den Topf mit einer Schere am Rand bis zum Boden aufschneiden.
Die ausgetopfte Phalaenopsis zeigt den erwarteten Zustand. Von wenigen gesunden Luftwurzeln am oberen Stamm abgesehen sind alle übrigen verfault, das Substrat ist klatschnass und riecht modrig.
Wie vermutet konnte das Substrat schon lange nicht mehr abtrocknen.

Werbung

Im nächsten Schritt entferne ich zunächst alle faulen Luftwurzeln mit einer scharfen Schere, die ich über einer Flamme desinfiziert habe.

Die Phalaenopsis nach dem Entfernen der faulen Luftwurzeln
Die Phalaenopsis nach dem Entfernen der faulen Luftwurzeln

Viele gesunde Luftwurzeln bleiben da nicht mehr übrig.
Aber man erkennt auch, dass die Orchidee noch nicht aufgegeben hat und an verschiedenen Stellen neue Luftwurzeln treibt.
Die Schnittstellen an den Luftwurzeln sollten nach dem Schneiden desinfiziert werden. Hierfür kann Schwefel- oder Kohlepulver verwendet werden.
Kohlepulver müssen Sie nicht extra kaufen, es findet sich auf dem Boden jeder Tüte mit Grillholzkohle.
Jetzt kann die Phalaenopsis wieder eingetopft werden.
Hierfür kann man den alten durchsichtigen Topf verwenden, dieser sollte aber vorher gründlich gereinigt werden. Um eventuell vorhandene Keime abzutöten kann man den Topf mit hochprozentigem Alkohol desinfizieren.

Ich verwende immer einen neuen durchsichtigen Orchideentopf*. Mit einem neuen Topf ist man auf der sicheren Seite, und einen Euro ist mir jede Orchidee wert. Normalerweise sollte der neue Topf 2cm größer sein als der alte, da hier aber kaum gesunde Luftwurzeln unterzubringen sind reicht auch ein Topf der gleichen Größe.

4.5 von 5 Sternen (30 Bewertungen)
Preis: ab 2,95 Euro
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
3.8 von 5 Sternen (5 Bewertungen)
Preis: ab 9,95 Euro
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
5.0 von 5 Sternen (12 Bewertungen)
Preis: ab 4,50 Euro
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand

.

Blähton als Drainageschicht
Blähton als Drainageschicht

Als Drainageschicht fülle ich zuerst ca 2cm Blähton auf den Boden des Topfes.
Blähton ist im Gartenmarkt in kleinen Tüten erhältlich.
Die Orchidee wird so tief in den Topf gesetzt, das die Sproßachse mit den untersten Blättern über dem Topfrand sitzt.
Als Orchideenerde darf keine normale Blumenerde benutzt werden, da diese mit ihrem hohen Anteil an Torf viel zu naß bleibt.
Es muß immer ein Orchideensubstrat verwendet werden, das man selber mischen kann. Eine Anleitung hierzu finden sie hier. Einfacher ist es jedoch ein fertig gemischtes Orchideen Substrat zu verwenden.
Ich habe gute Erfahrungen mit fertigem  Seramis Orchideen Substrat* gemacht.
Das Seramis Orchideen Substrat ist eine Mischung aus Kiefernrinde und kleinen wasserspeichernden Tonkügelchen in einem Mischungsverhältnis das einen für Orchideen Luftwurzeln optimalen PH Wert ergibt.

frisch getopfte Phalaenopsis Orchidee

Das Substrat wird von allen Seiten in den Topf gefüllt, bis dieser Randvoll ist.
Den Topf kann man leicht auf die Tischplatte aufstoßen, damit sich das Substrat im Topf verdichtet und alle Hohlräume gefüllt werden.
In den nächsten 5 Tagen darf die frisch getopfte Orchidee nicht gegossen werden.
So bekommt die Pflanze die benötigte Ruhezeit, die sie benötigt um die Schnittstellen an den Luftwurzeln zu Versorgen und zu Verschließen. In dieser Zeit kann die Pflanze zweimal täglich mit einem Wasserspüher angesprüht werden. Dies vermindert die Wasserverdunstung der Blätter und erhöht die Luftfeuchte.
Nach dem Umtopfen macht die Orchidee wieder einen vernünftigen Eindruck.
Die Blätter haben Spannung und es wachsen bereits frische Luftwurzeln.

.

Werbung

Die Orchidee wird jetzt im Laufe des kommenden Jahres zuerst soviel neue Luftwurzeln bilden, wie sie benötigt um zu Leben. Das wird eine Weile dauern, aber ich denke im kommenden Frühjahr wird die Phalaenopsis Orchidee wieder den ersten Blütentrieb zeigen. Vorraussetzung ist natürlich, das die Orchidee in dieser Zeit nicht wieder ersäuft wird.

Meine Tante hat mir versprochen den Übertopf demnächst wegzulassen und nur alle zwei Wochen zu Giessen.

Weitere Artikel dieser Kategorie