Orchideen umtopfen

Orchideenständer Orchitop
Orchideenständer Orchitop

Orchideen umtopfen
Etwa alle 2-3Jahre sollte man Epiphytisch wachsende Pflanzen wie Orchideen umtopfen.
Nach 2-3 Jahren ist zum einen das anorganische Material des Orchideen Substrates verrottet was zur Verdichtung des Substrates führt und den Wurzeln die Luft zum Atmen nimmt.
Zum zweiten lagern sich im Substrat mit den Jahren die Salze des Orchideen Düngers an, was zu einer Versalzung des Substrates führt und in der Folge die Luftwurzeln der Epiphyten absterben lässt.
Da sympodial wachsende Orchideen aus ihrem Rhizom jedes Jahr weitere Triebe treiben wird es ihnen und vor allem den Luftwurzeln bei gesundem Wachstum nach ein paar Jahren im Topf zu eng, weshalb auch regelmäßig umgetopft werden muß.


Werbung

Orchideen werden im Frühjahr getopft
Der beste Zeitpunkt für das Orchideen Umtopfen ist der Beginn der Wachstumszeit, also das Frühjahr wenn den Pflanzen das größte Lichtangebot zur Verfügung steht, und die Orchideen nach dem Stress des Umtopfens die meiste Kraft für die Erhohlung vom Umtopfstress haben. Dies gilt auch für Phalaenopsis Hybriden, die ja das ganze Jahr über Wachstumszeit haben.

Etwa 2 Tage vor dem Umtopfen der Orchideen müssen die Pflanzen gegossen und gedüngt werden, da das Giessen für einige Tage, und das Düngen für einige Wochen, nach dem Umtopfen nicht mehr ratsam ist.

Orchidee austopfen und Luftwurzeln beschneiden
Im ersten Schritt muß die Orchidee jetzt aus dem alten Topf gelöst werden. Ist der Topf dicht durchwurzelt, ist das oft gar nicht so einfach. Man kann den Topf zwischen den Händen knetend rollen, was die Wurzeln vom Topfrand löst. Bringt dies noch keinen Erfolg muß der Topf mit einer Schere vorsichtig an der Seite von Oben beginnend zerschnitten werden. Auf gar keinen Fall sollte man die empfindlichen Luftwurzel dabei beschädigen.


Werbung

Im nächsten Schritt muß das alte Substrat aus dem Wurzelballen entfernt werden. Am schonensten für die Luftwurzeln kann das mit einem Wasserstrahl in der Badewanne geschehen. Lösen sich umwachsene Rindenstücke nicht aus dem Wurzelballen müssen diese vorsichtig manuell entfernt werden.

Verfaulte und vertrocknete abgestorbene Luftwurzeln sollten mit einer scharfen Schere aus dem Wurzelballen herrausgeschnitten werden, aber bitte Vorsicht, es dürfen keine gesunden Wurzeln beschädigt werden. Besitzt die Orchidee mehr als 4 Bulben, kann die älteste mit einem scharfen desinfizierten Messer abgeschnitten werden. Hierdurch wird die Pflanze verjüngt. Sind 6-8 Bulben vorhanden kann die Pflanze auch in der Mitte getrennt werden. Dies wäre eine vegetative Vermehrung durch Teilung.

Die Orchidee in neuen Orchideentopf pflanzen
Jetzt kann die Orchidee in ihren neuen Orchideentopf eingepflanzt werden. Mann kann den alten transparenten Orchideentopf wiederverwenden, sofern man ihn mit Alkohol desinfiziert hat. Ich nehme aber immer einen neuen Orchideen Topf*, zumal der neue Topf nach einer alten Gärtnerregel immer an beiden Seiten mindesten 2 cm größer sein sollte als der Alte.

4.4 von 5 Sternen (32 Bewertungen)
Preis: ab 4,29 Euro
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
3.8 von 5 Sternen (5 Bewertungen)
Preis: ab 9,95 Euro
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
4.9 von 5 Sternen (13 Bewertungen)
Preis: ab 4,50 Euro
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand


Ein vollkommen neuartiger Orchideentopf mit vielen Vorteilen gegenüber den herkömmlichen Töpfen ist das Orchitop. In einem Orchitop Orchideentopf* können die Luftwurzel der Epiphyten Atmen.

Nachdem wir auf den Boden des Topfes ein paar Zentimeter Blähton als Drainageschicht gegeben haben, können wir die Orchidee vorsichtig in den Topf einsetzten. Hierbei ist darauf zu achten, das alle Luftwurzeln, die vorher im Topf waren auch wieder in den Topf gehören. Luftwurzeln die vor dem Umtopfen aushalb des Topfes wuchsen können auch jetzt draußen bleiben. Dann das Orchideen Substrat* vorsichtig von allen Seiten in den Topf geben. Den Topf ein paarmal vorsichtig aufstoßen, damit sich das Substrat verfestigt und in alle Lücken läuft. das Substrat kann im Topf bis oben aufgefüllt werden, es muß aber darauf geachtet werden, das keine Triebe vom Substrat bedeckt werden. Sie würden später beim Giessen unter Wasser stehen und in der Folge faulen.

Werbung

In den ersten 5 Tagen nach dem Orchideen Umtopfen darf die Pflanze nicht gegossen werden, damit trotz aller Vorsicht beschädigte Luftwurzeln Zeit zur Regeneration bekommen. Aus dem gleichen Grund sollte die Orchidee auch in den ersten 4 Wochen nicht gedüngt werden.


Weitere Artikel dieser Kategorie