Orchideen durch Teilung vermehren (vegetativ).

ausgetopfte sympodial wachsende Brassia Hybride
ausgetopfte sympodial wachsende Brassia Hybride

Sympodiale Orchideen
Viele Orchideen Arten lassen sich durch Teilung vermehren. Dies hängt mit der Wuchsform, dem Aufbau dieser Orchideen zusammen.
Monopodiale Orchideen wie Phalaenopsis oder Vanda Orchideen wachsen einachsig. Das heist sie wachsen immer an der Spitze eines einzigen Triebes weiter.
Sympodiale Orchideen wie Brasseen, Oncidien oder Cymbidien dagegen wachsen in die Breite. Ihre Triebe sind am Fuß durch das Rhizom verbunden.
Aus dem Rhizom heraus wachsen die neuen Triebe, immer einer neben dem anderen.
Sympodial wachsende Orchideen lassen sich durch Teilung des Rhizoms vermehren.
Dabei ist zu beachten, das die beiden Hälften der geteilten Orchidee jeweils mindestens 2 – 3 Bulben haben.
Die Brassia Hybride auf dem Foto hat 5 Bulben. Das sie für den Topf zu groß wird ist deutlich an den aus dem Topf herraus wachsenden Luftwurzeln zu Sehen.


Werbung

Umtopfen im Frühjahr
Idealer Weise erfolgt eine Vermehrung durch Teilung der Orchidee zusammen mit dem Umtopfen. Der beste Zeitpunkt hierfür ist das Frühjahr. Etwa zwei Tage vor dem geplanten Umtopfen sollte die Orchidee intensiv gewässert und eventuell auch gedüngt werden.
Durchdringendes Gießen sollte vor dem Umtopfen und Teilen der Pflanze unbedingt geschehen, da Gießen und Düngen nach dem Umtopfen für einige Zeit eingestellt werden muß.

das Substrat entfernen
das Substrat entfernen und die Wurzeln auseinanderziehen

Orchidee austopfen
Zuerst muß die Orchidee vorsichtig aus ihrem Topf gelöst werden. Sitzt sie fest, hilft es den Topf zwischen den Händen drehend zusammenzudrücken, bis sich der Wurzelballen löst. Jetzt muß das alte Orchideen Substrat entfernt werden. Dies kann durch vorsichtiges Ausschütteln oder Ausspülen des alten Substrates mit einem weichen Wasserstrahl geschehen. Zum Schluß hält man idealerweise nur noch die Orchidee mit ihrem Wurzelballen in Händen.
Da die Wurzeln im alten Topf im Kreis und durcheinander gewachsen sind, müssen sie an den der beabsichtigten Teilungsstelle vorsichtig auseinander gezogen werden, bis die Teilungsstelle soweit wie möglich frei liegt.

Es kann passieren, daß das Rhizom von sich aus in zwei oder mehrere Teile zerfällt. Geschiet dies nicht muß das Rhizom mit einem scharfen desinfizierten Messer zerschnitten werden. Es sollte keine Gartenschere verwendet werden, da diese mehr quetschen als schneiden, und auf diese Art und Weise schwere Verletzungen verursachen. Desinfizieren kann man das Messer am einfachsten mit einer offenen Flamme.


Werbung

Dann können die einzelnen Teile vorsichtig, um nicht zu viele Luftwurzeln zu beschädigen, auseinander gezogen werden. Verletzte oder tote Luftwurzeln müssen abgeschnitten werden. Anschließend können die Schnittstellen mit Holzkohle- oder Schwefelpulver desinfiziert werden.

geteilte Brassia Hybride
geteilte Brassia Hybride

An den einzelnen Teilen sollten jetzt mindestens 3 Bulben mit Blättern vorhanden sein. Ist dies der Fall, können sie eingetopft werden.

Orchideen eintopfen
Um der Ausbreitung von Krankheiten vorzubeugen sollten alte Töpfe vor ihrer neuen Verwendung desinfiziert werden. Man ist auf jeden Fall auf der sicheren Seite wenn man Grundsätzlich neue Orchideen Töpfe* verwendet. Eine interessante Alternative zum normalen Plastiktopf ist das Orchitop, ein speziell für epiphytisch wachsende Orchideen entwickelter Orchideentopf.

Werbung

.
Beim Eintopfen der einzelnen Orchideen Teile wird das Rhizom am Topfrand eingesetzt. So kann es spiralförmig bis zur Mitte des Topfes wachsen. Auch ist es so einfacher das neue Orchideen Substrat von der freien Seite her in den Topf einzufüllen. Den Topf ein paar Mal vorsichtig auf den Tisch aufstoßen, damit sich das Substrat setzen kann und dann den Topf bis zum Rand auffüllen.

Orchidee am Rand einsetzen und den Topf, hier in ein Orchitop, bis zum Rand mit Orchideensubstrat füllen
Orchidee am Rand einsetzen und den Topf, hier in ein Orchitop, bis zum Rand mit Orchideensubstrat füllen

Ich verwende beim Eintopfen fertig gemischtes Seramis Orchideen Substrat*.
Eine Anleitung zur Herstellung eines eigenen Orchideen Substrates finden Sie hier.

Die frisch getopften Orchideen sollten jetzt für mindestens 5 Tage nicht gegossen werden um den Schnittstellen Zeit zum Verheilen zu geben. In dieser Zeit kann die Orchidee öfters mit Wasser angesprüht werden, um eine gewisse Luftfeuchte zu garantieren. Bis zur ersten Düngung sollte man sich 4 Wochen Zeit lassen.

.
Weitere Artikel dieser Kategorie

.