Mehrgattungshybriden

Odontocidium Tiger Grow

Hybriden
In der Natur werden Orchideen von Insekten bestäubt, die sie mit ihren Blüten auf verschiedene Arten anlocken. Oft ist es die auffällige Farbe der Blüte der Grund für Insekten die Blüten anzufliegen.
Bei einigen Arten wie zB. den Brassia Orchideen ist es die Form der Blüte, die eine spezielle Wespengattung anlockt. Es kann auch ein spezieller Duft sein, der Insekten veranlasst die Blüte aufzusuchen.
In jedem Fall werden die angelockten Insekten als Transporter für den Blütenpollen genutzt. Die Orchideenblüten sind so gebaut, das der Pollen an den Körpern der Insekten kleben bleibt und die nächste aufgesuchte Blüte unbeabsichtigt mit dem Pollen der ersten befruchtet wird.
Da die Insekten immer von den Merkmalen der selben Orchideen  Art oder zumindest der selben  Gattung angelockt werden, wird auf diesem Weg der Erhalt der von den jeweiligen Insekten bevorzugten Orchideen Art gesichert.

Weiterlesen…

Burrageara

Burrageara Nelly Isler
Burrageara Nelly Isler

Burrageara
Wie die Cambria Hybriden ist auch die Burrageara eine Mehrgattungshybride.
Sie entstand durch die Kreuzung von Orchideen vierer unterschiedlicher Orchideengattungen durch Züchterhand in der ersten Hälte des vergangenen Jahrhunderts im Gewächshaus.
Die Burrageara wurde 1927 von dem Amerikaner Albert C. Burrage, dem Präsidenten der Amerikanischen Orchideen Gesellschaft, aus Orchideen der Gattungen Oncidium, Miltonia, Odontoglossum und Cochlioda gezüchtet.
Ihre bis zu 5cm großen roten Blüten, die an die Blüten von Stiefmütterchen erinnern, lassen Orchideen der Gattung Miltonia leicht als Elternteil erkennen.
Die bekanntesten Burrageara Hybriden sind die Sorten Burrageara Stefan Isler und Burrageara Nelly Isler, die im Handel oft auch als Cambria „Nelly Isler“ angeboten wird. Die Burrageara gehört zu den duftenden Orchideen. Ihre Blüten verbreiten einen intensiven Duft, der an Rosen erinnert.

Weiterlesen…

Die Orchideen Gattung Cattleya

Cattleya Hybride
Cattleya Hybride

Cattleya Orchideen
Die Gattung der Cattleya Orchideen umfasst etwa 45 Arten und ist in Südamerika beheimatet. Sie wachsen epiphytisch auf Bäumen, selten lithophytisch auf Felsen. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Argentinien bis nach Venezuela.
Entdeckt wurde die Gattung Cattleya durch einen Zufall als 1842 die ersten Pflanzenteile einer Cattleya, wie sich herrausstellte die Bulben, als Polstermaterial in einer Pflanzenlieferung aus Südamerika mit nach England geliefert wurden.
Der Botaniker William Cattley erhielt diese Pflanzenlieferung und aus Neugier setzte er auch die als Orchideen Bulben identifizierten, als Postermaterial dienenden Pflanzenteile, in ein Substrat um sie zu Kultivieren.
Bereits ein Jahr später blühte die erste Cattleya in Europa.
Es handelte sich um eine Cattleya labiata, die von William Cattley erstmals beschrieben wurde, und ihm zu Ehren den Gattungsnamen Cattleya erhielt.

Weiterlesen…

Brassia Orchideen

Brassia Hybride Eternal Wind
Brassia Hybride Eternal Wind

Brassia Orchideen
Die Orchideen Gattung Brassia umfasst ca 50 Orchideen Arten, die in den Tropen Amerikas von Florida im Norden über die Karibik, Mexiko, Venezuela bis in den Norden Südamaerikas beheimatet sind.
Brassia Orchideen sind Epiphyten und können für Aufsitzerpflanzen recht groß werden.
Dies sollte bei der Haltung von Brasseen in der Wohnung bedacht werden.
Die Blüten der Orchideen Gattung Brassia sind für Orchideenblüten recht ungewöhnlich geformt. Mit ihren langen schmalen Blütenblättern, die Spinnenbeinen nicht unähnlich sehen, erinnern die Blüten der Brasseen an große bunte Spinnen.
Brasseen wachsen sympodial.
Aus ihrem Rhizom treiben sie Pseudobulben, die an der Spitze zwei bis drei lange schmale lanzettartige Blätter tragen.
Die Blütenstiele entspringen der Basis der Pseudobulben, an ihrer Spitze tragen sie die Blüten in einer zweireihigen Traube.

Weiterlesen…

Frauenschuh Orchideen

Cypripedium fascidatum x segawai
Cypripedium fascidatum x segawai

Frauen- oder Venusschuh Orchideen
Als Frauenschuh Orchideen werden verschiedene terrestrisch (im Boden) wachsende Orchideen Gattungen bezeichnet, die auf verschiedene Kontinenten beheimatet sind und vollkommen unterschiedliche Ansprüche an die Lebensbedingungen stellen.

Der Name Frauenschuh erhielten diese Orchideen wegen ihrer vergrößerten und zu einer Art Trichter geformten unteren Lippe, die der Orchideenblüte die Form eines Frauenschuhs verleit. Diese vergrößerte Lippe dient der Bestäubung der Orchideen und fungiert als Insektenfalle. Mit Duftstoffen lockt der Frauenschuh Insekten in den Trichter der Blüte. Beim Verlassen der Blüte streifen die Insekten den Stempel der Orchidee und nehmen an ihrem Körper Blütenpollen mit, mit dem sie dann die nächste aufgesuchte Orchidee bestäuben.
.

Weiterlesen…

Phragmipedium, Frauenschuh Orchideen

Phragmipedium christiansenianum; CC Lizenz, O. Gruss & Roeth (2001)
Phragmipedium christiansenianum; CC Lizenz, O. Gruss & Roeth (2001)

Phragmipedium, Frauenschuh Orchideen
Frauenschuh Orchideen der Gattung Phragmipedium sind in Süd- und Mittelamerika, von Brasilien über Peru, Bolivien, Panama bis Mexiko beheimatet.
Die Gattung umfasst 24 Arten, von denen die meisten terrestrisch oder lithophytisch wachsen. Einige Arten, es sind meist die mit den langen Petalen, wie zB. Phragmipedium caudatum wachsen auch epiphytisch.
Phragmipedium Arten mögen es sehr feucht. Sie wachsen bevorzugt an Bächen und Flussläufen, im Spraynebel von Wasserfällen, einige Arten wachsen sogar in Überschwemmungsgebieten und werden regelmäßig überflutet.
Die intensiv rot gefärbte Phragmipedium besseae wurde erst 1981 von Dodson und Kuhn in Kolumbien entdeckt. Durch Kreuzungen mit Phragmipedium besseae wurde die Hybriden Züchtung um einige rot blühende Phragmipedium Formen erweitert.

Weiterlesen…

Paphiopedilum, Frauenschuh Orchideen

Paphiopedilum Hybride
Paphiopedilum Hybride

Paphiopedilum Orchideen
Die Gattung Paphiopedilum (Frauenschuh) umfasst etwa 100 Arten, die in Südostasien beheimatet sind. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Indien über Südchina, Thailand, den Phillipinen, Sumatra, Borneo bis Neuguinea.
Paphiopedilum Orchideen wachsen in einem feucht warmen Klima terrestrich oder lithophytisch.
Da Paphiopedilum auf dem Boden wachsen, kommen sie mit wenig Licht aus, als epiphytisch in den Baumkronen wachsende Orchideen.
Paphiopedilum wachsen sympodial, dass heißt der Sproß wächst nach der Blüte nicht weiter. Stattdessen treibt das Rhizom einen neuen Trieb aus. Der Blütentrieb entspringt der Sproßachse und trägt eine Blüte. Das Aussehen der Blüte, deren untere Lippe zu einer Art Schuh vergrößert ist, gab der Orchidee ihren deutschen Namen Frauenschuh. Die vergrößerte Lippe dient als Insektenfalle. Die durch Duftstoffe angelockten Insekten berühren beim Verlassen der Blüte Stempel und Staubfäden der Blüte und bestäuben sie auf diese Art und Weise.

Weiterlesen…

Miltonia Hybriden

orchidée miltoniaMiltonia Hybriden, (Stiefmütterchenorchidee)
Die bei uns heute angebotenen Miltonia Hybriden sind eine Kreuzung verschiedener Miltoniopsis Arten.
Diese epiphytisch wachsenden Orchideen sind beheimatet in den Bergregionen Brasiliens und Kolumbiens, wo sie gerne in der Nähe von Flussläufen wachsen.
Miltonia Hybriden haben bis zu 7cm große Blüten die an die Blüten von Stiefmütterchen erinnern und deshalb bei uns auch Stiefmütterchenorchidee genannt werden.
Da die Eltern der bei uns angebotenen Kreuzungen aus Bergregionen stammen, dürfen Miltonien nicht zu warm kultiviert werden. Miltonia Hybriden stellen auch hohe Ansprüche an die Luftfeuchte weshalb sie zu den etwas problematischeren Orchideen gehören. Bei guter Pflege können Miltonien auf der Fensterbank kultiviert werden, besser ist aber die Haltung in einem geschlossenen Blumenfenster oder einer Vitrine.

Weiterlesen…

Cambria Orchideen

Vuylstekeara Cambria Hybride by Vera Buhl (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons
Vuylstekeara Cambria Hybride by Vera Buhl (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons
Cambria Hybriden
Eine Orchideen Gattung Cambria gibt es in der Natur nicht.  Als Cambria Orchideen werden pauschal verschiedene Mehrgattungshybriden, also Orchideen die aus verschiedenen Orchideen Gattungen im Gewächshaus von Züchterhand zusammen gekreuzt wurden, bezeichnet.
Es gibt allerdings nur eine „echte“ Cambria Hybride, nämlich die erste.
Die erste Cambria wurde 1911 von dem belgischen Züchter Charles Vuylsteke aus Orchideen der Südamerikanischen Orchideen Gattungen Miltonia, Odontoglossum (Odontoglossum crispum) und Cochlioda (Cochlioda noetzliana) gekreuzt und ihm zu Ehren Vuylstekeara Cambria genannt.
Weitere 10 Jahre später wurde in die Vuylstekeara Cambria noch eine weitere Orchidee der Gattung Odontoglosum, die Sorte Odontoglossum Clonius eingekreuzt und die Vuylstekeara Cambria Plush entstand.
Die Orchideen Gattung Cambria gibt es also erst seit gut 100 Jahren, und eigentlich heißt die Gattung Vuylstekeara.
Seit dieser Zeit werden Mehrgattungshybriden von verschiedenen Orchideenzüchtern oft pauschal als „Cambria“ bezeichnet.

Weiterlesen…

Vanda Orchideen

Vanda Orchidee
Vanda Pink Magic

Vanda Orchideen
Die Gattung der Vanda Orchideen umfasst ca 50 Arten. Die epiphytisch wachsenden Vanda Arten sind im Südostasiatischen Raum beheimatet.
Vandeen kommen vom Nordwesten Indiens, über die Philippinen, den indonesischen Inseln bis in die Urwälder Nordosten Australiens vor.
Vandeen wachsen in immerfeuchten Regenwäldern des Flachlandes bis ins niedrige Bergland.
Wie es bei den für unsere Wohnzimmer gezüchteten Orchideen üblich ist, gibt es auch unter den Vandeen mittlerweile zahlreiche Hybriden, die die Haltung der Vandeen im Wohnzimmer erleichtert.
Dennoch ist nicht einfach Vanda Orchideen im Wohnzimmer zu kultivieren. Vanda Orchideen haben hohe Ansprüche. Um die Blüte zu indizieren benötigen sie viel Licht. Sie müssen daher an einem sehr hellen Standort stehen. Sie benötigen hohe Temperaturen bis 30° Celsius. Die Luftfeuchte muß bis zu 90% betragen, gleichzeitig muß der Standort aber gut belüftet sein..

Weiterlesen…