Braune oder schwarze Flecken auf den Blättern.

Braune oder schwarze Flecken auf den Blättern
Braune oder schwarze Flecken auf den Blättern von Orchideen können verschiedene Ursachen haben. Je nach Ursache gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, manchmal ist es auch Sinnvoller, sich von der betroffenen Pflanze zu trennen. Um die Ursache zu Bestimmen, sollte man sich die Flecken genau anschauen.

 


Werbung

Sonnenbrand
Steht die Orchidee in einem Südfenster ohne ausreichende Abschattung, kann besonders im Frühjahr ein Sonnenbrand die Ursache für Flecken auf den Blättern sein. Die Flecken sind dann braun oder schwarz, bei schweren Verbrennungen in der Mitte auch schon weiß, die Flecken sind trocken und breiten sich nicht weiter aus. Die betroffene Orchidee sollte an einen andren Platz gestellt werden, oder abgeschattet werden. Die kann durch eine andere Pflanze geschehen oder wie bei mir zu Hause durch Gardinen. Meine Phalaenopsis Orchideen stehen durch Gardinen geschütz im Süd- und Westfenster. Bisher gab es keine Probleme mit verbrannten Blättern. Hat man den Sonnenbrand rechtzeitig entdeckt, und es sind noch nicht zu viele Blätter verbrannt, besteht keine Gefahr mehr für die Pflanze und sie wird sich mit der Zeit erhohlen.

IMG_5552Pilzinfektion
Auch die Flecken sind braun oder schwarz, haben in der Regel eingesunkene Stellen und breiten sich aus. Hierbei handelt es sich um die Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis viticola). Die Ursache ist meist zu häufiges Ansprühen der Blätter in Verbindung mit niedrigen Temperaturen und hoher Luftfeuchte bei Lichtmangel.

Betroffene Pflanzen sollten in einer ersten Maßnahme isoliert werden, da die Schwarzfleckenkrankheit ansteckend ist. Dann sollten die betroffenen Blätter oder in frühem Stadium eventuell auch nur einzelne Stellen mit einem scharfen desinfiziertem Messer ab- bzw. ausgeschnitten werden. Die Schnittstellen anschließend mit Holzkohlepulver desinfizieren. Manchmal hilft es die Orchidee mit einem Breitband Fungizid* zu behandeln. Allerdings sind Pilze sehr hartnäckig, weshalb nicht in jedem Fall mit einem Erfolg zu rechnen ist. In jedem Fall sollten nach der Behandlung der Pilzinfektion das Besprühen der Blätter eingestellt werden und die Luftfeuchtigkeit abgesenkt werden. Dies kann ganz einfach durch häufigeres Lüften erreicht werden. Die betroffenen Orchideen müssen insgesamt trockener gehalten werden.

IMG_5553Bakterieninfektion
Braune kleine eingesunkene Flecken mit scharf abgegrenzten Rändern deuten auf eine Bakterieninfektion hin. Das Gewebe der Flecken und die nähere Umgebung kann feucht oder schimmlig sein. Die Flecken wachsen, bis das Blatt gelb wird und abfällt. Besonders häufig betroffen sind Phalaenopsis Orchideen.

Die betroffenen Pflanzen müssen umgehend isoliert werden, da Bakterieninfektionen hochgeradig ansteckend sind. Die Behandlung einer Bakterieninfektion ist schwierig. Es kann versucht werden die betroffenen Pflanzenteile mit einem scharfen desinfizierten Messer auszuschneiden. Hierbei sollte das Messer nach jedem Schnitt erneut desinfiziert werden. Auch die Hände müssen immer wieder desinfiziert werden. Die Pflanze ist umzutopfen, wobei sicherheitshalber ein neuer Orchideentopf* benutzt werden sollte. Der Standort der betroffenen Pflanze sollte desinfiziert werden. Dies kann mit Wasserstoffperoxid* (H2O2) geschehen.

Sicherer ist es jedoch, und dies auch für weitere noch vorhandene Orchideen, die betroffene Pflanze umgehend zu entsorgen. Auch dann ist es sicherer den Standort vorsorglich mit Wasserstoffperoxid* zu desinfizieren.

Werbung

Virusinfektion
Das Blatt zeigt viele kleine Flecken, die Streifen- oder Ringförmig verteilt sind. Die Blüten können verformt sein. Hierbei kann es sich um eine Virusinfektion handeln.

Eine bestimmung ist schwierig und kann nur im Labor etwa des Pflanzenschutzamtes mit Sicherheit diagnostiziert werden.

Eine Virusinfektion kann nicht behandelt werden und befallene Pflanzen sind in jedem Fall zu vernichten.


Weitere Artikel dieser Kategorie